Bis zu 300 Tassen täglich

Wie beim Kaffee stecken auch in Dallmayr Tee feinste Qualität und eine große Liebe zum Detail. Wolfgang Wille, Geschäftsführer der Alois Dallmayr Kaffee oHG, ist selbst gelernter Teehandelskaufmann. Chefeinkäufer und damit verantwortlich für den Bereich Tee ist seit mehr als zwei Jahrzehnten Rudolf Krapf. Sein Werdegang bei Dallmayr begann 1973 mit einer Lehre als Groß- und  Einzelhandelskaufmann. Heute zählt Rudolf Krapf zu den Koryphäen auf dem Gebiet Tee und ist ein gefragter Interviewpartner für Hörfunk und Fernsehen. Als anerkannter Teeverkoster probiert er sich durch die Teegärten der Welt – bis zu 300 Tassen täglich, aus denen er die besten Qualitäten für die Dallmayr Teemischungen auswählt.

Schulterblick Teeverkostung Einblick in unser Aroma-Universum

Man sagt, dass frühe chinesische Teemeister bestimmen konnten, ob eine Tasse Tee mit Wasser von Ufernähe, von der Flussmitte oder von einem Brunnen aufgegossen wurde. Auch unserem Teemeister, Rudolf Krapf, wird viel abverlangt.

„Sieben Jahre muss ein guter Teeverkoster seine Sinne trainieren.“

Schmatzen, schlürfen, spucken

Die Teeverkostung läuft weltweit nach einem standardisierten Verfahren ab:

Abwiegen

Nach englischer Tradition werden mit einer Handwaage genau 2,86 Gramm – das Gewicht einer alten englischen Sixpence-Münze – pro Probe abgewogen.

 Aufgießen 

Jede Teeprobe wird mit 150 ml kochendem Leitungswasser in einem genormten Porzellanbecher aufgegossen und zugedeckt. Nach exakt 5 Minuten wird der Tee in die Probierschale abgegossen.

Sehen

Bis der Tee auf etwa 45 Grad zum Probieren abgekühlt ist, werden die trockenen und aufgebrühten Teeblätter auf Farbe und Beschaffenheit geprüft.

Riechen 

 Tee entfaltet sein Aroma erst dann vollständig, wenn er überbrüht ist. Vor dem Schmecken des Aufgusses kommt der Geruchstest der feuchten, aufgequollenen Teeblätter, der so genannten Infusionen.

Schmecken

Beim Probieren des Tees werden Zunge und Gaumen umspült. So treten alle Geschmacksrichtungen hervor: bitter, süß und verschiedene Aromen wie Zitrus, Frucht, Nuss oder Gewürze, die dem jeweiligen Tee eigen sind.

Spucken 

 Zum Schluss wird der Tee ausgespuckt. Denn bei bis zu 300 Tassen am Tag würde man sonst zuviel Koffein aufnehmen.